extrem

schlicht und schnell

Die meisten Artikel über Suchmaschinenoptimierung klingen stark nach Marketingblabla?

Math

Ne, echt: SEO-Artikel lesen sich seit Jahren wie Mar­ke­ting­bla­bla. Meistens.

Es verändert sich immer alles ganz schnell und ohne SEO ist man total auf­ge­schmis­sen. Die armen Op­ti­mie­rer führen einen Kampf gegen Wind­müh­len oder, mei­net­we­gen, den Kampf “David gegen Goliath”. Wobei mit Goliath wohl “Google” gemeint sein wird. Pagespeed, die Ladezeit einer Webseite, ist, wie “Alle” wissen, ein ganz wichtiges Ran­king­kri­te­ri­um. Und die armen Menschen, die sich kaum die Butter auf ihr Brot leisten können, werden wegen nix ab­ge­straft.

Hm.

In vielen Fällen ist NICHT Google das Problem

Das Problem ist, dass es in be­stimm­ten Bereichen, zu be­stimm­ten Keywords, zu viele sehr ähnlich klingende Artikel gibt. Punkt.

Die wich­tigs­te Aufgabe für eine Such­ma­schi­nen wird es wohl sein, dass dem Benutzer die best­mög­li­chen Er­geb­nis­se angezeigt werden. Und viele Än­de­run­gen bei Google, Al­go­rith­mus­än­de­run­gen, sind wohl deshalb notwendig, weil bei 10.000.000 Artikeln eine andere Aus­wahl­stra­te­gie benötigt wird als bei 1.000 Artikeln?

Und zu be­stimm­ten Mo­de­wör­tern, “Keyword”, “ab­ge­straft”, “PageSpeed”, “Ranking”, “Mobile first” und vieles mehr, gibt es eben hun­der­tau­sen­de Artikel. Wenn es aber, bei­spiels­wei­se zum Thema Pagespeed, scheinbar unendlich viele (hilf­rei­che;) Artikel gibt, dann wird aus einem anfangs wichtigen Wort, eben Pagespeed, eine Floskel. Wertlos. Ver­wäs­sert. Makulatur. BlaBla.

Pagespeed Kor­re­la­tio­nen

Kor­re­la­tio­nen sind für Excel be­geis­ter­te und Kenn­zah­len liebende SEO’s scheinbar aus­ser­ge­wöhn­lich wichtig. Die Textlänge bei­spiels­wei­se kor­re­liert mit den Po­si­tio­nen bei Google: längere Texte werden weiter vorne plaziert. Es ist aber auch so, dass die Anzahl der Artikel darüber, wie denn die Ladezeit ver­bes­sert werden könnte, sehr deutlich mit der Größe der Webseiten kor­re­liert. Sprich: je mehr Artikel über das Thema “Ladezeit ver­bes­sern” ge­schrie­ben werden, desto fetter werden die Seiten. Viel­leicht auch deshalb, weil der Eine oder die Andere – vor lauter In­for­ma­ti­ons­flut – nicht mehr erkennen kann, was denn nun wirklich wichtig ist. Ganz abgesehen davon, dass die Frage, ob den La­de­zei­ten wirklich so aus­ser­or­dent­lich wichtig sind, ir­gend­wann nicht mehr gestellt wird; weil “Jeder” weiss, dass der Punkt wichtig ist…

Stroh­hal­me …

Wenn also die Anzahl der Artikel zu be­stimm­ten Themen stark anwächst, dann braucht es kreative Lösungen für dieses Problem. Bei­spiels­wei­se: mehr Artikel schreiben. Weil ja die Wahr­schein­lich­keit bei Google gefunden zu werden mit einer höheren Anzahl von ge­schrie­be­nen Artikeln steigt. Oder so. Abgesehen davon, dass wohl keine Wahr­schein­lich­keit für “besser gefunden werden” berechnet werden kann.

Eine weitere beliebte Mög­lich­eit um das Problem zu lösen wäre, tada, “mehr Backlinks”. Natürlich nicht ir­gend­wel­che Backlinks sondern nur hoch­wer­ti­ge. Und im richtigen Mix muss alles gemacht werden. Damit die Backlinks auch natürlich wirken. Klein­krä­mern könnte hier auffallen, dass eben “natürlich wirken” und “natürlich sein” nicht exakt identisch ist. Wenn aber Text, durch Länge, wichtig wirken sollen und Artikel durch natürlich wirkende Backlinks gestärkt werden müssen, dann hat Google ein neues Problem für das, durch Än­de­run­gen an den Al­go­rith­men, neue Lösungen erstellt werden.

Die Katze beisst sich in den Schwanz

Weil immer mehr Artikel zu be­stimm­ten Themen er­schei­nen wird, als Ausgleich … mehr ge­schrie­ben. Wenn das dann nicht reicht, und das wird wohl so sein, werden mehr – re­spek­ti­ve “bessere” – Backlinks aufgebaut. Google nimmt not­wen­di­ge An­pas­sun­gen vor und dadurch wird SEO zunehmend schneller verändert. Was wiederum zur Folge hat, dass mehr Artikel darüber ge­schrei­ben werden müssen, wie schnell sich doch “SEO” verändert. Und es müssen Artikel darüber ge­schrie­ben werden, was nun un­ter­nom­men werden soll.

Ein blödes Spiel.

„Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie ent­stan­den sind.“

Albert Einstein

„Nicht wenige Experten sehen ihre Da­seins­be­rech­ti­gung darin, einen relativ einfachen Sach­ver­halt unendlich zu kom­pli­zie­ren.“

Pierre Trudeau


impressum
home