extrem

schlicht und schnell

Ich würde ja häufiger bloggen ...

300

Jo. Ich würde ja häufiger bloggen…

…aber ich war die letzten 2 Monate erfolglos damit be­schäf­tigt, neue Ideen zum Thema “schlichte In­ter­net­sei­ten, PageSpeed, be­schleu­ni­gen und so” zu finden.

Was ich zwi­schen­zeit­lich gelernt habe:

also, un­ab­hän­gig davon, dass ich eben nicht viel gelernt habe.

Unbedingt AMP verwenden. Wegen Mobil + schnell

Auch hier sind die Argumente erstmal ein­leuch­tend. Schnelle In­ter­net­sei­ten wollen schließ­lich “Alle”. Ich habe sehr lange darüber nach­ge­dacht, wie ich mir selbst gegenüber die zu­sätz­lich er­for­der­li­chen Scripte recht­fer­ti­gen soll. Das ist nun nix welt­be­we­gen­des, so um die 60-80KB würden zu­sätz­lich anfallen. Das ist ja wirklich nicht viel? Der Haken dabei ist, deshalb fällt mir das ja auch so schwer, dass diese minimalen 60-80KB etwa 10 fertigen Seiten ent­spricht. Also die Sei­ten­grö­ße “mit ohne” AMP. So wie das bisher hier im Blog ist. Hm. Fazit: :(

Wegen der Les­bar­keit die besten zur Verfügung stehenden Fonts verwenden.

Von Google. Oder so.

Les­bar­keit ist immer wichtig. Auch darüber habe ich lange nach­ge­dacht. Es gilt wieder: die 20-30KB, mit nach oben offener Font­Grö­ßen­Ska­la, fallen nicht son­der­lich ins Gewicht. Sicher. Die Momentan be­nö­tig­ten 0KB – ich verwende Sys­tem­schrif­ten – fallen auch nicht son­der­lich ins Gewicht. Außerdem haben mir Mit­men­schen die, wenn auch ge­zwun­ge­ner­ma­ßen, mein Blog gelesen haben, bestätigt, dass das Blog sehr wohl mit der aktuellen Schrift­art dem Hirn zugefügt werden können. Also: die konnten das lesen. Ob dann zwischen den Ohren irgendwas hän­gen­bleibt oder überhaupt im Blog etwas gefunden werden kann, was hän­gen­blei­ben könnte, das ist eine ganz andere Frage. Fazit: :(

Unbedingt ein dy­na­mi­sches (Blog)System

Also was mit PHP. WordPress zum Beispiel. Oder was mit PHP und Datenbank. WordPress zum Beispiel. Oder was mit PHP, Datenbank und der Mög­lich­keit das Ganze noch mit Plugins zu erweitern. WordPress zum Beispiel.

Hm. Sinnvoll. Mit dem jetzigen System wäre ich zwar in der Lage auf ver­schie­de­nen Blogs so 3,4, oder 5 Artikel pro Tag zu ver­öf­fent­li­chen. Wenn das dann mal nicht mehr ausreicht, dann muss lo­gi­scher­wei­se was dy­na­mi­sches her. Momentan ist die Kapazität nicht durch ein “nicht-dy­na­mi­sches” Blog­sys­tem be­schränkt sondern durch ein nicht ganz so dy­na­mi­sches Hirn. Fazit: :(

Wenn ich die Nie­der­ge­schla­gen­heit über­wun­den habe suche ich weiter.

Viel­leicht mache ich mal was ganz aus­ser­ge­wöhn­li­ches und kucke in eine Zeit­schrift oder gar in ein Buch?


Soweit, so gut ☺

Natürlich habe ich in den letzten 2 Monaten recht viele Tipps über das Be­schleu­ni­gen von Webseiten gelesen, es gibt jede Menge davon!

Probleme dabei:

Der Trend zum Überladen der Webseiten ist un­ge­bro­chen. Und daran wird sich auch nicht besonders viel ändern. Schnel­le­re In­ter­net­ver­bin­dun­gen sind dabei nicht die Lösung – das wird das Problem nur ver­stär­ken. Wenn der End­Be­nut­zer schnel­le­re Leitungen zur Verfügung hat, dann kann ja auch mehr in die Seite gepackt werden. Üb­li­cher­wei­se sind die Ent­wick­ler da recht flott, im Gegensatz zu den erstellen Webseiten: die in Zukunft zur Verfügung stehende Ge­schwin­dig­keit wird Heute schon verbraten.

Wer also schnelle, kompakte und nur mit dem, vom Ver­wen­dungs­zweck ab­hän­gi­gen, Not­wen­digs­ten aus­lie­fert, der kann ver­mut­lich davon ausgehen, dass sich der Ge­schwin­dig­keits­vor­teil ver­grö­ßern wird. Die Fälle sind al­ler­dings äußerst selten. Extrem spar­ta­ni­sche Blogs kenne ich im deutsch­spra­chi­gen Raum momentan 3. Und ich gehe nicht davon aus, dass spar­ta­ni­sche Blogs von Google be­nach­tei­ligt werden. Dann wäre nämlich auch die viel­ge­prie­se­ne Aussage, dass PageSpeed gut für das Ranking bei Google ist, ganz einfach für'n Arsch.


impressum
home